Schmerzhafte Entzündungen im Mund, in der Fachsprache orale Mukositis genannt,  sind eine der gewöhnlichsten Nebenwirkungen der Krebstherapie. Sinaftin kann Ihnen bei der Gesunderhaltung der Mundschleimhaut während der Therapie helfen.
Sinaftin hat seine Wirksamkeit bei entzündlichen Veränderungen der Mundschleimhaut (Aphthen) in klinischen Tests* bewiesen.
Sinaftin enthält antientzündliche Inhaltsstoffe, die eine wundheilungsfördernde Wirkung haben und helfen, bereits geschädigte Schleimhaut zu regenerieren und die Entstehung von Entzündungen zu verhindern.
Das in Sinaftin enthaltenen, hochreine pharmazeutische Orangenöl pflegt den gesamten Mundraum und hinterlässt ein angenehmes, sauberes Gefühl auf Schleimhaut, Zahnfleisch und Zähnen. Der entstandene Schutzfilm blockiert äußere Reize und mindert das Schmerzempfinden. Die antimikrobielle Wirkung des Orangenöls verhindert zusätzlich das Einsiedeln von Bakterien und Viren.
Sinaftin enthält nur milde Schleifkörperchen, welche die Mundschleimhaut nicht reizen. Während Ihrer Behandlung sollten Sie unbedingt auf die Anwendung von stark abbrasiven (abreibenden) Zahnpasten verzichten.
Sinaftin ist frei von schleimhautschädigenden Tensiden (Schäummitteln).
Sinaftin ist frei von chemisch-synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen. Handelsübliche Zahnpasten enthalten zumeist Menthol oder Pfefferminze. Diese Inhaltsstoffe sind eine unnötige Belastung für empfindliche Mundschleimhaut.
Sinaftin enthält Fluor und Xylitol, hat eine schonende Putzkraft auf natürlicher Basis, und verhindert die Bildung von Plaque und Karies.
Nach Möglichkeit sollten Sie schon vor der Therapie mit der Anwendung von Sinaftin beginnen. Sie verwenden Sinaftin wie eine normale Zahnpasta und putzen, wie gewohnt, mindestens 2 x täglich Ihre Zähne. Für eine optimale Wirkung sollten Sie Sinaftin direkt auf die trockene Zahnbürste auftragen und ohne Wasser putzen. Erst nach dem Putzvorgang können Sie gegebenenfalls ausspülen.
Verwenden Sie unbedingt eine extra weiche Zahnbürste mit kleinem Bürstenkopf, damit Sie die geschädigte Mundschleimhaut nicht versehentlich bei der Zahnpflege verletzen. Wir empfehlen beispielsweise TePe Special Care mit ultraweichen Borsten (PZN 0279611).
Bitte befolgen Sie im weiteren auch unsere Ratschläge unter dem Menüpunkt „was Sie selber tun können“.


* Randomisierte und placebokontrollierte Multicenter Doppelblindstudie an der Universitätszahnklinik Göteborg, Schweden. Forschungsergebnisse veröffentlicht im „Journal of Preventive Medicine and Oral Health“